Buchrezension: Systemisches Karrierecoaching

Balz, Hans Jürgen/Plöger, Peter: Systemisches Karrierecoaching – Berufsbiografien neu geacht. Kartoniert, 312 Seiten; Verlag Vandenhoeck & Ruprecht, 2015, 30,- €

Um es gleich vorweg zu nehmen: Wer bereits Systemischer Coach oder Berater ist, und sich von diesem Buch einen Zugang zum Thema Karriereberatung erhofft, wird eher enttäuscht werden. In diesem Fall ist man sicherlich mit anderen Büchern besser bedient.

Der Fokus diese Buches liegt dagegen eher darauf, eine systemische Sicht auf das Thema Berufslaufbahn und Karriere einzunehmen. Aufgebaut als Sammelwerk von eigenständigen Aufsätzen der beiden Autoren, ergänzt mit einem Gastbeitrag von Kirsten Dierolf, behandelt es zunächst verschiedene Aspekte von Gesellschaft, Arbeit, Beruf und Karriere bevor es unterschiedliche theoretische Zugänge zu den sich daraus ergebenden Fragestellungen erörtert. Im weiteren Verlauf werden dann systemische Grundlagen und Methoden vorgestellt und auf das Thema Karrierecoaching angewandt und auf Besonderheiten im Coaching von Führungskräften eingegangen. Abschließend werfen die Autoren noch ein paar offene Fragen auf, bevor ein umfangreicher Anhang mit Methodensammlung (auch im Internet zum Download verfügbar) sowie einem ebenso ausführlichen Literaturverzeichnis das Buch abrundet.

Das Fehlen einer vertieften Einführung in das Thema Karriereberatung an sich mag dem Anspruch des Buches geschuldet sein, er verkleinert jedoch die Zielgruppe. Ob dies sinnvoll ist, ist sicherlich Ansichtssache.

Das Buch ist jedoch streckenweise recht akademisch-theoretisch geschrieben und die durchaus vorhandenen Methodenhinweise und Praxisbeispiele sowie die wenigen Abbildungen vermögen dieser gefühlten Theorielastigkeit kaum etwas entgegen zu setzen. Insofern hätte dem Buch aus Gründen des größeren Lesevergnügens ein etwas praxisnäherer Ansatz sowie vor allem eine ansprechendere, strukturiertere und visuellere Gestaltung ganz sicher nicht geschadet.

change concepts-Fazit: Für Karriere-Coachs, die systemisch auf ihr Thema gucken möchten, eine sinnvolle, wenn auch nicht ganz leicht verdauliche Bereicherung. Für systemische Coachs, die Karriere-Coaching neu in ihr Portfolio aufnehmen wollen, eher weniger geeignet.