Buchrezension: Systemisches Karrierecoaching

Balz, Hans Jürgen/Plöger, Peter: Sys­te­mi­sches Kar­rie­re­coa­ching — Berufs­bio­gra­fi­en neu geacht. Kar­to­niert, 312 Sei­ten; Ver­lag Van­den­hoeck & Ruprecht, 2015, 30,- €

Um es gleich vor­weg zu neh­men: Wer bereits Sys­te­mi­scher Coach oder Bera­ter ist, und sich von die­sem Buch einen Zugang zum The­ma Kar­rie­re­be­ra­tung erhofft, wird eher ent­täuscht wer­den. In die­sem Fall ist man sicher­lich mit ande­ren Büchern bes­ser bedient.

Der Fokus die­se Buches liegt dage­gen eher dar­auf, eine sys­te­mi­sche Sicht auf das The­ma Berufs­lauf­bahn und Kar­rie­re ein­zu­neh­men. Auf­ge­baut als Sam­mel­werk von eigen­stän­di­gen Auf­sät­zen der bei­den Auto­ren, ergänzt mit einem Gast­bei­trag von Kirs­ten Die­rolf, behan­delt es zunächst ver­schie­de­ne Aspek­te von Gesell­schaft, Arbeit, Beruf und Kar­rie­re bevor es unter­schied­li­che theo­re­ti­sche Zugän­ge zu den sich dar­aus erge­ben­den Fra­ge­stel­lun­gen erör­tert. Im wei­te­ren Ver­lauf wer­den dann sys­te­mi­sche Grund­la­gen und Metho­den vor­ge­stellt und auf das The­ma Kar­rie­re­coa­ching ange­wandt und auf Beson­der­hei­ten im Coa­ching von Füh­rungs­kräf­ten ein­ge­gan­gen. Abschlie­ßend wer­fen die Auto­ren noch ein paar offe­ne Fra­gen auf, bevor ein umfang­rei­cher Anhang mit Metho­den­samm­lung (auch im Inter­net zum Down­load ver­füg­bar) sowie einem eben­so aus­führ­li­chen Lite­ra­tur­ver­zeich­nis das Buch abrun­det.

Das Feh­len einer ver­tief­ten Ein­füh­rung in das The­ma Kar­rie­re­be­ra­tung an sich mag dem Anspruch des Buches geschul­det sein, er ver­klei­nert jedoch die Ziel­grup­pe. Ob dies sinn­voll ist, ist sicher­lich Ansichts­sa­che.

Das Buch ist jedoch stre­cken­wei­se recht aka­de­misch-theo­re­tisch geschrie­ben und die durch­aus vor­han­de­nen Metho­den­hin­wei­se und Pra­xis­bei­spie­le sowie die weni­gen Abbil­dun­gen ver­mö­gen die­ser gefühl­ten Theo­rie­las­tig­keit kaum etwas ent­ge­gen zu set­zen. Inso­fern hät­te dem Buch aus Grün­den des grö­ße­ren Lese­ver­gnü­gens ein etwas pra­xis­nä­he­rer Ansatz sowie vor allem eine anspre­chen­de­re, struk­tu­rier­te­re und visu­el­le­re Gestal­tung ganz sicher nicht gescha­det.

chan­ge con­cepts-Fazit: Für Kar­rie­re-Coachs, die sys­te­misch auf ihr The­ma gucken möch­ten, eine sinn­vol­le, wenn auch nicht ganz leicht ver­dau­li­che Berei­che­rung. Für sys­te­mi­sche Coachs, die Kar­rie­re-Coa­ching neu in ihr Port­fo­lio auf­neh­men wol­len, eher weni­ger geeig­net.