Interviews mit Absolventen, Teil 15: Andrea Abu Muher

Andrea Abu Muher

Lie­be Andrea, nach dei­ner Coa­ching-Aus­bil­dung bei chan­ge con­cepts hast du dich als Coach selb­stän­dig gemacht. Wann war das genau und was bie­test du genau an? Wer ist dei­ne Ziel­grup­pe? Was macht dich als Coach aus?

Ich war schon vor mei­ner Aus­bil­dung bei chan­ge con­cepts als Per­so­nal Trai­ne­rin und Yoga-Leh­re­rin selbst­stän­dig. Im Lau­fe der Aus­bil­dung habe ich mich ent­schie­den, Coa­ching auch beruf­lich zu nut­zen und habe mich auf die Ziel­grup­pe weib­li­che Füh­rungs­kräf­te kon­zen­triert.


Der Grund hier­für ist, dass ich fast 20 Jah­re in unter­schied­li­chen Füh­rungs­po­si­tio­nen und Hier­ar­chie­stu­fen bei der Deut­schen Tele­kom tätig war, bis hin zum Mit­glied der Geschäfts­lei­tung des Tech­ni­schen Ser­vice und ich somit mit allen Her­aus­for­de­run­gen und The­men, die eine weib­li­che Füh­rungs­kraft haben kann bes­tens ver­traut bin – bis hin zum Burn­out. Und ich den­ke, genau das macht mich als Coach aus: Ich weiß wovon ich rede, habe eine hohe Authen­ti­zi­tät und habe vie­le Pro­ble­me, die der Kli­ent haben könn­te, selbst durch­lebt und für mich gelöst. Durch die durch­leb­ten Höhen und Tie­fen füh­le ich mich inner­lich gestärkt, gelas­sen und gereift, um ande­ren Frau­en in außer­ge­wöhn­li­chen Lebens­si­tua­tio­nen zur Sei­te zu ste­hen. Mein ers­ter Kun­de war übri­gens ein Mann, auch die­se sind natür­lich herz­lich will­kom­men. :-)

Andrea Abu Muher

Wie lief das so mit der Exis­tenz­grün­dung? Was hat dir gehol­fen und wel­chen Her­aus­for­de­run­gen hast du gegen­über gestan­den?

Eine Exis­tenz­grün­dung habe ich bereits hin­ter mir, mei­ne Tätig­keit als Per­so­nal Trai­ne­rin und Yoga­leh­re­rin ist selbst­stän­dig. Was ich immer als her­aus­for­dernd emp­fun­den habe, ist, für alles allei­ne ver­ant­wort­lich zu sein und für alles allei­ne Ent­schei­dun­gen zu tref­fen. Im Ange­stell­ten­ver­hält­nis tref­fe ich auf viel Struk­tur und Vor­ga­ben, denen ich ein­fach fol­gen kann. Aber genau das macht auch die Selbst­stän­dig­keit aus, dass ich genau so arbei­ten kann, wie es mei­nen Kun­den und Kli­en­ten am bes­ten hilft und mir am meis­ten Spaß macht.

Kannst du heu­te von dei­ner Arbeit im Coa­ching leben? Zu wie viel Pro­zent etwa?

Aktu­ell kann ich noch nicht davon leben, füh­le mich aber sehr gut auf­ge­stellt, ver­fol­ge einen Plan und bin zuver­sicht­lich, dass mei­ne zukünf­ti­gen Kli­en­ten mich fin­den.

Planst du, mit­tel- oder lang­fris­tig ganz selb­stän­dig zu sein?

Ja, für mich ist die haupt­be­ruf­li­che Selbst­stän­dig­keit lang­fris­tig auf jeden Fall eine Opti­on. 5–7 Jah­re gebe ich mir dafür Zeit.

Alles zusam­men genom­men – wür­dest du den Schritt der Exis­tenz­grün­dung wie­der tun?

Auf jeden Fall, ich habe seit mei­ner Selbst­stän­dig­keit so vie­le fas­zi­nie­ren­de Men­schen ken­nen gelernt, tol­le Erleb­nis­se gehabt und bin mir sel­ber so viel näher gekom­men – ich wür­de sagen, das war es wert.

Zum Abschluss: Wel­chen Tipp kannst du ande­ren Men­schen geben, die über eine Selb­stän­dig­keit als Coach nach­den­ken?

Als ers­tes ist eine fun­dier­te Aus­bil­dung not­wen­dig, wäh­rend der man schon ein gutes Gefühl dafür bekommt, ob einem der Job liegt. Zwei­tens ist für mich die Aus­ein­an­der­set­zung mit den eige­nen The­men abso­lut rele­vant, um gut gerüs­tet zu sein. Und drit­tens wür­de ich alle Rand- und Rah­men­be­din­gun­gen sorg­fäl­tig abwä­gen, um eine gute Ent­schei­dung zu tref­fen.

https://www.frauensindanders.com
http://www.lovetomovebonn.de